Startup-Studie: Über die Herausforderungen deutscher Gründerinnen

Veröffentlicht am

Der Female Founders Monitor befragte 566 teilnehmende Gründerinnen nach ihren Gründungsmotiven und Herausforderungen.
Noch immer sind Gründerinnen in Deutschland unterrepräsentiert. Eine Studie fand nun heraus, dass sich Frauen mit anderen Gründungsmotiven und Herausforderungen auseinanderzusetzen haben als Männer.

Die Anzahl der Gründerinnen in Deutschland steigt. Und doch bleiben Frauen mit einem Anteil von 15,1 % im deutschen Startup-Kosmos unterrepräsentiert. Das bestätigt der Female Founders Monitor, eine zentrale Studie von Frauen zur Startup-Gründung in Deutschland. Besonders interessant: Für die Studie wurden 566 teilnehmende Gründerinnen nach ihren Gründungsmotiven und Herausforderungen befragt.

Anerkennung – eines der häufigsten Gründungsmotive von Frauen

Eine gängige These für den geringen Anteil an Startup-Gründerinnen führt zurück auf die fehlende Bereitschaft von Frauen, berufliche Risiken einzugehen. Dass diese Interpretation zu kurz greift, spiegelt sich in den Gründungsmotiven von Gründerinnen im Vergleich zu ihren männlichen Mitstreitern wider. Immerhin sind es 15,7 % der Frauen und 8,3 % der Männer, die aus der Notwendigkeit heraus ein Startup gegründet haben, beispielsweise aufgrund von Arbeitslosigkeit. Wohlstand erhoffen sich im Vergleich zu 52 % der männlichen Befragten lediglich 36,8 % der Gründerinnen.

Die drei am häufigsten genannten Gründungsmotive für Frauen sind Anerkennung (52,4 %), Unabhängigkeit (88 %) und Herausforderung (93,7 %). Das zuletzt angeführte Gründungsmotiv ruft die Frage hervor: Welchen Herausforderungen stellen sich Gründerinnen, wenn sie ein Startup ins Leben rufen?

Zeitmanagement – größte Herausforderung bei der Gründung

Eine der wohl größten Gründungsherausforderungen stellt die Vereinbarkeit von Beruf und Familie dar. Bei Gründerinnen äußert sich diese unter anderem in der Gestaltung einer flexiblen Arbeitsorganisation. So verbringen Jungunternehmerinnen nur knapp die Hälfte ihrer Arbeitszeit im eignen Büro. Gründerinnen ohne Kind erbringen laut Studie werktags eine durchschnittliche Beschäftigungszeit von 46,3 Stunden; Mütter legen trotz Kinderbetreuung mit 40,2 Stunden nach.

Der Blick nach innen verrät, dass Frauen-Teams Profitabilität, Liquidität und Wachstum häufiger als Herausforderung begreifen als Startup-Teams, die überwiegend aus Männern bestehen. Personalgewinnung, Team- und Produktentwicklung sehen Startup-Gründerinnen dabei seltener als Prüfstein bei der Startup-Gründung an.

Lernen Sie mit Gründungsherausforderungen umzugehen

Und welche Herausforderung beschäftigt Sie beim Gründen Ihres Startups? Karriere.Haus hat sich auf die Beratung bei Existenzgründung spezialisiert. Ob Gründerin oder Gründer, wir greifen Ihnen unter die Arme und weisen vorab dank individueller Beratung auf potenzielle Hürden beim Gründen hin – und weisen Ihnen den Weg, wie sie diese überwinden.


Unsere Unternehmensbereiche

Kostenfrei anrufen unter 0800 3 44 4 44 5