Tipps für eine perfekte Initiativbewerbung

Veröffentlicht am

5 Tipps für Ihre Initiativbewerbung
Damit Ihr Blatt nicht leer bleibt: Mit diesen 5 Tipps wird die Initiativbewerbung zum Erfolg.

Sie haben seit längerer Zeit ein Unternehmen im Blick, das Ihre persönlichen Interessen widerspiegelt? Doch leider offeriert Ihr Wunscharbeitgeber derzeit keine Position, die Ihren Kompetenzen entspricht? Kein Grund an dieser Stelle schon aufzugeben. Bekunden Sie Ihr Interesse mit einer Initiativbewerbung. Wie der Name verrät, handelt es sich dabei um eine proaktive Bewerbung, die der Initiative des Bewerbers entspringt. Damit Ihre Bewerbung den gewünschten Erfolg erzielt, geben wir Ihnen nachfolgend wichtige Tipps für die Erstellung Ihrer Initiativbewerbung.

Befolgen Sie diese 5 Tipps für Ihre Initiativbewerbung

Zugegeben: Eine Initiativbewerbung verursacht mehr Aufwand als die Bewerbung auf eine ausgeschriebene Stelle. Denn das auserkorene Unternehmen ist sich über den konkreten Bedarf der von Ihnen angestrebten Position noch nicht bewusst. Diese und weitere Aufgaben muss Ihre Initiativbewerbung erfüllen. Die folgenden Tipps werden Ihnen dabei den Weg weisen, wie Sie die Notwendigkeit Ihrer Kenntnisse durch die zu schaffende Position schlüssig verargumentieren.

Tipp 1 zur Initiativbewerbung: Recherchieren Sie!

Um den Bedarf der neuen Stelle zu begründen, ist es wichtig, dass Sie sich vorab intensiv mit dem Unternehmen, dessen Philosophie, Größe und Struktur beschäftigen. Nur so erkennen Sie Schnittmengen zwischen dem Bedarf der Firma und Ihren eigenen Fähigkeiten und Kenntnissen. Zudem sollten Sie in einem Telefonat vorab klären, ob Initiativbewerbungen überhaupt gewünscht sind. Häufig erhalten Sie darüber auch Auskunft über die in Frage kommenden Bereiche und den jeweiligen Ansprechpartner. Daran knüpfen Sie in Ihrem Bewerbungsschreiben einfach an.

Lesen Sie auch:

Tipp 2 zur Initiativbewerbung: Seien Sie konkret.

Eine Initiativbewerbung bedeutet nicht, offen für jede verfügbare Stelle zu sein. Dies würde bei dem Unternehmen einen negativen Eindruck erwecken. Formulieren Sie klar und deutlich, in welcher Position Sie sich sehen und welche Aufgaben Sie übernehmen möchten. Sollte dafür keine Stelle besetzt werden können, Sie aber dennoch einen überzeugenden Eindruck vermittelt haben, schlägt die Personalabteilung von ganz allein mögliche Alternativen vor.

Tipp 3 zur Initiativbewerbung: Begründen Sie Ihre Wahl.

Einer unserer Tipps für die Initiativbewerbung gilt im Grunde auch für alle anderen Bewerbungsformen: Erklären Sie Ihrem Gegenüber, warum Sie gerade in diesem Unternehmen arbeiten möchten – und warum gerade Sie für die Stelle am besten geeignet sind. Damit demonstrieren Sie, dass Sie sich intensiv über Ihre Rolle im Unternehmen Gedanken gemacht haben, was sowohl für Ihr Verantwortungsbewusstsein als auch für Ihren Ehrgeiz spricht.

Lesen Sie auch:

Tipp 4 zur Initiativbewerbung: Bleiben Sie am Ball.

Sollte keine Reaktion auf Ihre Bewerbung erfolgen, haken Sie gern telefonisch nach. Solange nicht ausdrücklich darauf hingewiesen wurde, von Nachfragen abzusehen, zeigen Sie somit erneut Ihr Interesse am Unternehmen.

Tipp 5 zur Initiativbewerbung: Niemals aufgeben. 

Und wenn doch eine Absage kommt? Kopf hoch! Halten Sie die Augen offen für neue Möglichkeiten. Dann sollten Sie allerdings den kompletten Prozess erneut durchlaufen. Eine Initiativbewerbung sollte niemals als Schablone für weitere dienen. Das wird von den Personalern schnell durchschaut und kann bereits ein Knockout-Kriterium darstellen. Halten Sie sich demnach an die hier aufgeführten Tipps für die Initiativbewerbung.

Tipps zur Initiativbewerbung von Profis

Wünschen Sie sich professionelle Unterstützung bei der Formulierung Ihrer Initiativbewerbung? In unserem individuellen Bewerbungscoaching der EWU Dr. Wallberg & Partner GmbH stehen Ihnen unsere zertifizierten Berater kompetent zur Seite. Dabei richten wir den Beratungsinhalt auf Ihren individuellen Bedarf aus.


Unsere Unternehmensbereiche

Kostenfrei anrufen unter 0800 3 44 4 44 5