Stafög: Sachsen plant Bafög für Startups

Veröffentlicht am

Stafög: Sachsen plant Bafög für Startups
Mit dem Stafög sollen Startups in Sachsen finanziell unterstützt werden

Zur Accelerate@HHL-Konferenz im April 2017 verkündete der FDP-Bundesvorsitzende Christian Lindner, dass Deutschland „eine neue Gründerzeit in Politik und Gesellschaft“ benötige. Auch Markus Reichel, Vorsitzender der CDU-Mittelstandsvereinigung (MIT) in Sachsen, erkennt den Bedarf. Er verkündete, dass Sachsen ein Bafög für Startup-Unternehmer einführen möchte – das sogenannte Stafög.

Stafög in Sachsen – Leipzig punktet als Gründerstandort

Das Ranking „Gründungsradar 2016“ des Stifterverbandes hat ergeben, dass Leipzig nach München den zweiten Platz in der Kategorie „Große Hochschulen“ einnimmt. Diesen zweiten Platz teilt es sich mit Aachen und Karlsruhe. Ausschlaggebend für Gründungen sind dynamische Orte, in denen qualifizierter Nachwuchs aufgrund einer ausgeprägten Bildungslandschaft vorhanden ist, die Wachstum aufweisen und in denen ein gesunder Wettbewerb herrscht.

Hinter all diesen Anforderungen kann Leipzig ein Häkchen setzen. Vor allem das Gründernetzwerk SMILE hat im Auftrag der Handelshochschule Leipzig, der Universität Leipzig, des Umweltforschungszentrums und des Deutschen Biomasse-Forschungszentrums ein interdisziplinäres Netzwerk geschaffen, in dem Studierende, Absolventen und Mitarbeiter der Hochschulen und Forschungseinrichtungen erfolgreich zusammenarbeiten, Synergien nutzen und Erfahrungen austauschen.

Stafög soll sächsische Wirtschaft ankurbeln

Doch nicht nur in Leipzig, auch in anderen sächsischen Städten sind gut funktionierende Netzwerke vorhanden, in denen junge, tatkräftige Menschen mit innovativen Gründungsideen zusammentreffen. Woran die Gründung dann jedoch meist scheitert, ist das fehlende Startkapital. Mit dem Stafög soll sich dies künftig ändern. Ähnlich einem Stipendium soll das Stafög unkompliziert als zwölfmonatiges Darlehen in Bafög-Höhe an Gründungswillige vergeben werden. Markus Reichel betrachtet das Stafög als eine Art „Brückenfinanzierung, von der ein enormer Hebeleffekt zu erwarten ist“.

Dieser Hebeleffekt, so hoffen die Politiker, soll für mehr Firmengründungen sorgen. So würden durch das Stafög qualitativ hochwertige Arbeitsplätze geschaffen und die Wirtschaft angekurbelt. Summasummarum ein Zugewinn für alle Beteiligten also. Wann das Stafög eingeführt werden soll, wurde jedoch noch nicht bekannt gegeben.


Weitere Informationen zur Existenzgründung erhalten Sie im Rahmen einer individuellen Beratung zu Ihrer Existenzgründung oder einem gezielten Gründercoaching der EWU Dr. Wallberg & Partner GmbH.


Unsere Unternehmensbereiche

Kostenfrei anrufen unter 0800 3 44 4 44 5