Personalplanung: Humankapital effizient planen

Veröffentlicht am

Personalplanung effizient gestalten
Fachkräftemangel lässt sich durch eine effiziente Personalplanung vorbeugen. Wir sagen wie.

Human Resources, das Humankapital, bilden das wichtigste Kapital einer Firma. Um Unternehmensziele zu erreichen, bedarf es neben zielorientierten Maßnahmen einer damit verbundenen strategischen Personalplanung. 

Nicht jedem Unternehmer ist die Notwendigkeit eines Ressourcenmanagements bewusst, denn eine Vielzahl von ihnen handelt nicht danach. Personalplanung ist mitunter in kleinen und mittelständischen Firmen kaum existent. Aufgaben, die dem Personalwesen zugrunde liegen, werden eher nebenbei erledigt, wenn mal zufällig Zeit dafür ist.

Personalplanung ist so viel mehr als Personalverwaltung

Doch Firmen sollten sich der Bedeutung ihrer Mitarbeiter bewusst sein. Denn zu einer effizienten Personalplanung gehört mehr als die Honorarbuchhaltung. Um das Unternehmenswachstum zu fördern, braucht es Strategien, die über die Personalverwaltung hinausreichen. 

Personalplanung ermittelt und plant den künftigen Bedarf an Humankapital. Personelle Kapazitäten, die zur Sicherstellung der Erfüllung der betrieblichen Funktionen erforderlich sind, werden bestimmt. Dabei kann sich die Planung auf die Laufbahnentwicklung einzelner Mitarbeiter konzentrieren. Oder bei der kollektiven Personalplanung die strategische Entwicklung einer gesamten Fachabteilungen betrachten. 

Fachkräftemangel dank Personalplanung vorbeugen

Maßnahmen zur Personalplanung sollten nicht erst dann ins Leben gerufen werden, wenn ein Unternehmen von Fluktuation betroffen ist. Hat ein Unternehmen versäumt, in Mitarbeiterbindung zu investieren, setzt es sich dem Fachkräftemangel aus. Eine an Unternehmensziele strategisch ausgerichtete Personalplanung lässt eine solche Situation nicht zu. Das Definieren von vier verschiedenen Dimensionen hilft dabei, eine Strategie für die Personalplanung zu erarbeiten.

Durch das Beantworten folgender Frage, können die Dimensionen eruiert werden:

Wann (zeitlich Dimension) benötigt welche Abteilung (lokale Dimension) wie viele (quantitative Dimension) Mitarbeiter mit welchen Qualifikationen (qualitative Dimension)?

Dazu ein Beispiel: Stellen Sie sich vor, dass Sie zu einem Zeitpunkt mit vielen Auftragseingängen nicht über genügend fähige Mitarbeiter verfügen, um die Auftraggeber in angemessener Zeit zufriedenzustellen. Die Folge ist die Gefährdung künftiger Aufträge. Um sich einen Wettbewerbsvorteil auf dem Markt zu verschaffen, sichern Sie sich vorab qualifizierte Mitarbeiter. Zu den erforderlichen Maßnahmen zählt nicht nur das Einstellen neuer Mitarbeiter, um die zeitliche Dimension abzudecken. Binden Sie Ihre Angestellten durch eine betreuende Personalpolitik, indem Sie sie motivieren und Anreize schaffen, sich mit dem Unternehmen zu identifizieren. 

Die wichtigsten Fragen rund um die Personalplanung

Sich frühzeitig mit Personalplanung auseinanderzusetzen, ist insbesondere für Unternehmen wichtig, die einen hohen Personalkostenanteil aufweisen, vor einem Transformationsprozess stehen oder aufgrund spezieller personeller Fähigkeiten lange Vorlaufzeiten bei der Personalbeschaffung benötigen.

Haben Sie die Dimensionen zur Personalplanung definiert, konzentrieren Sie sich auf die Ausführung. Hinterfragen Sie dafür folgende Szenarien:

  • Wo lassen sich kompetente Mitarbeiter finden? 
  • Wie können gute Mitarbeiter am besten gefördert werden? 
  • Wie wird sichergestellt, dass der Bedarf an Fachkräften weiterhin gedeckt wird?

Unterstützung bei der Gestaltung der Personalplanung erhalten Sie auf Wunsch von geschulten HR Scouts der EWU Dr. Wallberg & Partner GmbH. Im Rahmen der professionellen Personalberatung stehen wir mit Rat und Tat zur Seite. Lernen Sie uns unverbindlich kennen.


Unsere Unternehmensbereiche

Kostenfrei anrufen unter 0800 3 44 4 44 5